Lebensversicherung verkaufen oder kündigen


Eine vorzeitige Kündigung der Lebensversicherung sollte gut überlegt werden, vor allem weil es alternativ dazu auch die Möglichkeit eines Verkaufs gibt. Eine der wichtigsten Fragen beim kündigen oder Verkauf dürfte sein, wie viel Geld zurückbezahlt wird. Im Gegensatz zu früher gibt es nach gültiger Rechtsprechung keinen Abzug von Stornierungsgebühren mehr.

Die Gründe einer Kündigung

Die Möglichkeiten warum eine Kündigung der Lebensversicherung ansteht, können vielfältig sein, so etwa eine Arbeitslosigkeit, unvorhergesehene Ausgaben, eine Scheidung oder einfach finanzielle Schwierigkeiten. Diese und noch weiter Gründe führen dazu, dass sich dazu entschlossen wird, die Lebensversicherung zu kündigen oder alternativ dazu zu verkaufen.

Schwierigkeiten beim Ausstieg

Wer den Ausstieg aus dem Vertrag vor Ende der Vertragslaufzeit plant, muss mit nicht unerheblichen Verlusten rechnen. Der zur Auszahlung kommende Betrag, also der Rückkaufswert ist sehr niedrig, gerade in den ersten Jahren nach Vertragsabschluss, da Versicherungsgesellschaften die anfallenden Abschluss- und Verwaltungskosten in den ersten Jahren mit den einbezahlten Beiträgen verrechnen. Der jeweilige Rückkaufswert kann meistens aus der Versicherungspolice entnommen werden. Gerade zu Beginn des Vertrages kann es sein, dass noch überhaupt kein Rückkaufswert vorhanden ist. Eine Kündigung ist aber immer mit hohen Verlusten verbunden

Die Lebensversicherung verkaufen

Einen deutlich höheren Betrag erhält man meistens beim Verkauf der Lebensversicherung. Es gibt vor allem im Internet zahlreiche Anbieter, die sich auf den Ankauf von Lebensversicherungen spezialisiert haben. Aber auch hier sind gewisse Grenzen gesetzt. Die meisten Anbieter kaufen allerdings nur Verträge an die nicht mehr all zu lange laufen und deren Rückkaufswert über 5.000 Euro liegt. Hat man einen Anbieter gefunden, wird mit diesem der Betrag vereinbart, zu dem der Ankäufer die Lebensversicherung übernimmt. Die meisten orientieren sich dabei am aktuellen Rückkaufswert, aber auch die Restlaufzeit ist von Bedeutung. Bei einer Kündigung ist der Versicherungsschutz komplett erloschen. Beim Verkauf hingegen ist es meist so geregelt, dass die Person, die im Vertrag als Begünstigter im Todesfall des Versicherungsnehmers eingetragen ist, während der noch verbleibenden Versicherungslaufzeit im Todesfall des Versicherungsnehmers immer noch begünstigt ist. Auch wenn nun der Käufer neuer Vertragsinhaber ist, bleibt der Begünstigte im Vertrag stehen.

weitere interessante Kredit News