Kreditberechnung

Kredite zu vergleichen ist nicht einfach, da sie hinsichtlich der Laufzeit, der Raten, der Zinsen und sonstiger Konditionen oft sehr unterschiedlich ausgestaltet sind. Um solche Vergleiche vorzunehmen, benötigt man Kreditberechnungen. Hier erhalten Sie einen Überblick über die für die Kreditberechnung relevanten Größen.

Kreditkosten – der Effektivzins als Vergleichsgröße

Bei Krediten sind die Zinsen wesentlicher Kostenbestandteil. Daneben fallen oft weitere Kosten an, zum Beispiel Bearbeitungsgebühren bei Ratenkrediten oder Auszahlungsabschläge (Disagio) bei Baufinanzierungen. Für einen Kostenvergleich reicht es daher nicht aus, sich ausschließlich an dem – nur auf die reinen Zinskosten bezogenen – Nominalzinssatz zu orientieren. Die weiteren Kostenbestandteile müssen mit in die Kreditberechnung einbezogen werden. Dies geschieht über die Berechnung des sogenannten effektiven Jahreszinses, der bei allen Verbraucherkrediten anzugeben ist. Sind die Zinsen – wie häufig bei langfristigen Hypothekarkrediten für Bauzwecke – nicht über die gesamte Kreditlaufzeit fest, wird der anfängliche effektive Jahreszins angegeben. Der Effektivzins ermöglicht einen objektiveren Kostenvergleich zwischen Krediten mit der Höhe und der Art nach unterschiedlichen Konditionen. Allerdings ist zu beachten, dass nicht zwangsläufig alle Kosten im Zusammenhang mit einer Kreditgewährung in die Effektivzinsberechnung einfließen. So müssen Kosten einer freiwilligen Restschuldversicherung nicht einbezogen werden.

Gesamtkreditbetrag – eine zusätzliche Vergleichsgröße

Bei allen Verbraucherkrediten ist neben dem Effektivzins auch der Gesamtkreditbetrag anzugeben. Diese im Rahmen der Kreditberechnung ebenfalls wichtige Größe gibt den Gesamtbetrag von Auszahlungssumme (Nettodarlehensbetrag) und aller während der Kreditlaufzeit anfallenden Kosten an. Der Gesamtkreditbetrag kann vor allem zum Vergleich von Krediten mit gleicher Laufzeit und gleicher Auszahlungssumme herangezogen werden.

Kreditraten und Laufzeit

Der Kreditbetrag bzw. die Auszahlungssumme wird durch den konkreten Finanzierungsbedarf oder Finanzierungsanlass bestimmt. Bei Ratenkrediten ist dies meist eine bestimmte Anschaffung, bei Hypothekarkrediten ein Bauvorhaben. Wichtige Kenngrößen bei der Kreditberechnung sind die regelmäßigen Belastungen in Form von Ratenzahlungen und die Kreditlaufzeit. Die meist monatlichen Raten dienen dabei sowohl der Kredittilgung als auch der Zinszahlung. Solange der Zins fest bleibt, verändern sich auch die Ratenzahlungen nicht. Zwischen Kreditbetrag, Laufzeit und Ratenhöhe besteht ein mathematischer Zusammenhang. Für die Kreditberechnung gilt: Bei gleichbleibendem Kreditbetrag sinken die monatlichen Kreditraten mit zunehmender Laufzeit und umgekehrt. Über die Wahl der Laufzeit kann so die monatliche Belastung an die Einkommens- und Ausgabenverhältnisse eines privaten Haushaltes angepasst werden.